Katastrophenalarm in Nürnberg/Fürth - Einsatz für MHW Mitglied RKT

am .

Am 18. Februar wurde bei Bauarbeiten im Bereich der Höfener Spange eine scharfe 250kg-Fliegerbombe gefunden.

Vor Ort stellte der Kampfmittelräumdienst fest, dass die Bombe über einen hochgefährlichen chemischen Langzeitzünder verfügte, was die sofortige Einrichtung eines Sicherheitsbereichs (Evakuierungsradius 1.000 m) erforderte.
Insgesamt mussten gut 8.000 Personen den Sicherheitsbereich verlassen. Neben den Hilfsorganisationen und Feuerwehren kam das MHW Mitglied RKT, das in Nürnberg über eine Rettungswache verfügt mit zusätzlichen Einheiten zum Einsatz, um u.a. die im Sicherheitsbereich liegende Schönklinik zu evakuieren.

Neben dem RKT-Großraumrettungswagen (Rettungsbus) kamen zwei Rettungs- und 7 Krankenwagen zum Einsatz.

Gegen 23 Uhr (Einsatzende 24:00 Uhr) konnte die Bombe erfolgreich gesprengt werden.

 

 

Helfen Sie mit!

Unterstützen Sie uns als Mitglied oder durch eine Spende!

Hinweis zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um die Funktionsfähigkeit der Website zu garantieren und die Zugriffe zu analysieren. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis schließen