Anfang September 2015 öffnet Deutschland seine Grenzen für Flüchtlinge, um eine humanitäre Katastrophe auf der sog. Balkanroute zu verhindern.
Tausende Menschen sitzen zu diesem Zeitpunkt in der ungarischen Hauptstadt Budapest sowie an der ungarisch-österreichischen Grenze ohne Nahrungsmittel und medizinische Versorgung fest.

Aufgabe des MHW und seiner Mitglieder ist es, die medizinische Versorgung der in München ankommenden Flüchtlinge sicherzustellen und alle Frauen, Männer und Kinder medizinisch auf ansteckende Krankheiten, Verletzungen und andere schwerwiegende gesundheitliche Beeinträchtigungen zu untersuchen. Alle gesunden Menschen werden anschließend in Erstaufnahmeeinrichtungen gebracht, wo sie registriert werden.
Verletzte und Erkrankte werden durch unsere Helfer/innen erstbehandelt und umgehend einer weiterführenden medizinischen Behandlung in Krankenhäusern oder anderen Notfall-Einrichtungen zugeführt.

Die Unterstützung aus der Bevölkerung ist riesig. Auch Unternehmen aus München und Umland unterstützen unsere Arbeit.
So stellt zum Beispiel die Infineon AG und deren Mitarbeiter/innen mehr als 100.000 EUR Soforthilfe für benötigtes medizinisches Material sowie die Ausstattung der medizinischen Versorgungsstellen bereit.

Beginn des Hilfseinsatzes: 01.09.2015 am Münchner Hauptbahnhof:
Am Seiteneingang Arnulfstraße des Hauptbahnhofs wird mit 4 Zelten eine medizinische Versorgungsstelle aufgebaut. Diese enthält getrennte Bereiche für die Sichtung (Medizinisches Screening) und die Behandlung sowie Isolationsmöglichkeiten für Menschen mit ansteckenden Krankheiten.

Erweiterung des Einsatzes auf den Bereich Donnersbergerbrücke am 05.09.2015:
In Liegenschaften der Bahn wird ein weiteres Versorgungs- und Ankunftszentrum für Flüchtlinge geschaffen. Auch hier übernimmt das MHW die medizinische Versorgung der Ankommenden. Überall arbeiten die Einsatzkräfte des MHW Hand in Hand mit Freiwilligen aus der Münchner Bevölkerung. Das Engagement der Münchner Bürger/innen ist überwältigend!

Erweiterung des Einsatzes auf die Stadt Rosenheim am 18.09.2015:
Ab Beginn des Oktoberfests wurden die Flüchtlingsströme um München herumgeleitet. Rosenheim, wo sich Balkanroute sowie die Afrikaroute aus Italien treffen, wird ein weiterer Schwerpunkt unserer medizinischen Hilfe.

Aktueller Einsatz:
Die Liegenschaften der Bahn an der Donnersbergerbrücke sowie die Versorgungsstelle am Hbf wurden winterfest gemacht. Durch unsere Einsatzkräfte konnten inzwischen feste Gebäude bezogen werden. Zum Teil wurden Betten aufgestellt, um Flüchtlinge auch über Nacht unterbringen zu können. Die Zahl der neuankommenden Flüchtlinge ist nicht mehr so hoch wie in den Monaten September und Oktober, aber nach wie vor erreichen täglich tausende Menschen die deutsche Grenze. Aktuell sind wir mit über 50 Helfer/innen pro Tag im Einsatz.

"Drehscheibe" München im September 2015:

  • Anzahl der Einsatzkräfte: täglich bis zu 300

  • Anzahl der Flüchtlinge: ca. 75.000

  • Anzahl geleistete Helferstunden: ca. 40.000

 

IBAN Spendenkonto (Stichwort: Flüchtlingshilfe): DE07 7002 0500 0008 8463 00

Helfen Sie mit!

Unterstützen Sie uns als Mitglied oder durch eine Spende!

Hinweis zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um die Funktionsfähigkeit der Website zu garantieren und die Zugriffe zu analysieren. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis schließen