Lesen sie in diesem Artikel den chronologischen Verlauf des MHW Einsatzes in Ecuador

Wir ergänzen an dieser Stelle regelmäßig die aktuellsten Informationen

Weitere Informationen auch auf unserer Facebook Seite sowie in unserer Bildergalerie

30.05.2016 Lagebericht Einsatzende:

Die MHW Ambulanz wurde nach einem Monat an lokale Ärtze und Sanitäter zur Weiterführung übergeben.
Zufrieden treten Teamleiterin Magdi, Doktor Dejan, Sanitäter Peter und Sani/Teamleiterstellvertreter Alexander die lange Heimreise nach Europa an.

25.05.2016 Lagebericht:

Unsere MHW Ambulanz hat auch in den letzten Tagen unseres Einsatzes viel Betrieb.
Im Bild unser Arzt Dejan mit Sanitäterin Magdi bei der Behandlung einer kleinen Patientin, am zweiten Bild der neue Behandlungsraum.

23.05.2016 Lagebericht:

Der kurze Schrecken des Nachbebens ist verdaut...
Unsere MHW Ambulanz in Perdernales erhielt nun klimatisierte Container als Ordination.
Die Ambulanz ist jetzt Tag und Nacht geöffnet, die Tagschicht wird vom MHW Team betreut, die Nachtschicht von Ärzten des Gesundheitsministeriums.
Mittlerweile werden die örtlichen Kräfte immer mehr in die Arbeit im SOS Kinderdorf Camp eingebunden.

 

22.05.2016 Lagebericht (Notfalleinsatz):

Als unser Team in Perdernales einen Notfallpatienten zu versorgen hatte, wurde er vom lokalen Roten Kreuz übernommen, gute Zusammenarbeit.

 

19.05.2016 erneutes Erdbeben in Ecuador:

Am Abend des 18.05. erreicht uns folgende Meldung:
"Next earthquake in Ecuador: strong aftershock. Our MHW team is safe and sound. The plaster from the walls covers the drugs, but the team is ok!"

Das MHW Team in Ecuador ist vom letzten starken Beben unverletzt und versorgt bereits wieder Patienten!

 

18.05.2016 Schichtwechsel bei den Psychologen von SOS Kinderdorf im Camp:

 

16.05.2016 Lagebericht:

Unser MHW Einsatzteam 2 arbeitet täglich mit den lokalen Kollegen meist Übersetzer zusammen. In Pedernales wird fast ausschliesslich Spanisch gesprochen. Es werden täglich über 50 Patienten versorgt. Inzwischen sind auch vier versperrbare Medikamentenschränke angekommen, ebenso eine Medikamentenlieferung des Gesundheitsministeriums.

14.05.2016 Lagebericht:

Die Motivation und die Disziplin im Team sind sehr gut. Mehrmals am Tag werden alle relevanten Informationen ausgetauscht.
Langsam stellt sich auch ein routinierter Tagesablauf ein. Die Sanitäter versorgen die Patienten, welche von Paramedics versorgt werden können.
Unser Arzt Dejan behandelt die komplizierteren Faelle. Die Versorgung vor Ort ist gut und die Zusammenarbeit mit den Kollegen von SOS funktioniert einwandfrei.
Unsere Übersetzerin ist toll und unterstützt uns bei unserer Arbeit sehr.
Das Wetter war gestern und heute eher schlecht, morgens regnet es momentan immer ziemlich stark.

13.05.2016 Lagebericht:

Das Team 2 ist inzwischen in Pedernales eingetroffen und arbeitet bereits mit den Patienten.
Gestern war der Innenminister zu Besuch in der Ambulanz.

Im Bild der Innenminister der Republik Ecuador José Ricardo Serrano Salgado.
Wolfgang Wedan stellt das MHW Team vor, kurzer Smalltalk mit dem Minister uns seinen Mitarbeitern.

 

11.05.2016 Abflug Team 2

Abflug von Team 2 heute früh nach Guayaquil ab MUC.
Nach Ankunft 3 Tage Übergabe und dann im Einsatz bis zum 29.05.2016.

Guten Flug an Dejan (Arzt), Magdalena (Teamleader), Alexander und Peter!

09.05.2016 Lagebericht

Unser Team ist in der dritten Einsatzwoche, der Ambulanzbetrieb ist nunmehr Routine.
Das MHW Team um Wolfgang bereitet sich auf die Ablöse vor.
Teamleiterin Magdi Schlichtinger und Peter Scherling junior als Sanitäter werden zusammen mit Alex Püschel und einem Arzt das zweite Team für SOS Kinderdorf in Pedernales unterstützen.


Im Bild MHW Teamleiter Wolfgang (el lobo) mit dem Bürgermeister von Pedernales bei einer Feier.

 

04.05.2016 Lagebericht

Die allgemeine Lage, wie Sicherheit, Verpflegung, Wetter, ist unverändert gut.
Die Patientenzahlen sind konstant (im Mittel 60 - 70 Patienten pro Tag), jedoch zeichnet sich der Trend ab, dass immer mehr Patienten von ausserhalb kommen (Bauarbeiter, lokale Hilfskräfte, Bewohner aus dem näheren aber auch ferneren Umland).
Spitzenzeiten sind zwischen 09:30 bis 11:00 Uhr und ab 16:00 bis 21:00 Uhr.
Mittagszeit ist Siesta wegen der Hitze.
Die Aufräumungsarbeiten werden inzwischen von schwerem Gerät unterstützt.
Hervorragende Zusammenarbeit mit dem Ministerio del interior und SOS Kinderdörfer.

02.05.2016: Lagebericht

Auch heute behandelte unser MHW Team, Wolfgang, Lotti und Dr. Andreas dutzende Menschen aus dem Camp in Pedernales. Ein großer Teil der Patienten waren Kinder, Verletzungen durch das Erdbeben, Erkrankungen und Durchfälle waren die meißten Diagnosen.
Ein Problem sind die vielen streunenden Hunde, die überall im Camp auftauchen und die Hygiene in der Ambulanz beeinträchtigen.
Inzwischen wird Trinkwasser durch Tanklastwagen geliefert und das Camp besser strukturiert.
Die Zusammenarbeit zwischen dem MHW Team, SOS- Kinderdörfer und Ärzte ohne Grenzen ist sehr gut!

01.05.2016: Lagebericht

Täglich gibt es kleinere Nachbeben, doch unser Team behandelt jeden Tag zwischen 60 und 90 Patienten.
Im Camp ist auch die Polizei, auch die Polizisten kommen in der Ambulanz vorbei.
Die Bevölkerung sehr freundlich, mittlerweile kommen immer mehr Patienten vom Umland des Camps zur Behandlung.

30.04.2016: Lagebericht

Am 29. April erschütterte ein starkes Nachbeben Ecuador, weitere Gebäude sind eingestürzt. Unser Team konnte ohne Probleme weiterarbeiten und Patienten behandeln. Die Ambulanz ist inzwischen gegliedert: Warteraum, ein kleines Lager und ein Zelt für die Wahrung der Privatsphäre der Patienten.
Ein Großteil der Patienten sind Kinder. Sie haben inzwischen keine Scheu mehr vor unserem Arzt und der netten Sanitäterin Lotti.

SOS Kinderdörfer hat einen Container mit Handyladestation und Computern zur Verfügung gestellt, der sehr stark frequentiert wird.

29.04.2016: Lagebericht

Unser Team arbeitet in Pedernales, einer stadt nahe dem Epizentrum des Erdebebens, ein Großteil der Häuser un der Infrastruktur ist zerstört.
Unseres medizinische Hilfe ist sehr willkommen und wird stark nachgefragt.
Die ersten Hilfslieferungen sind inzwischen eingetroffen.
Unter den Patienten sind sehr viele verletzte Kinder.

 

26.04.2016: Abflug nach Ecuador!

Vorerst bis zum 07. Mai wird das MHW einen Stützpunkt zur medizinischen Versorgung im SOS Kinderdorf in Portovejo betreiben.
Unser erstes Team bricht soeben von München und Wien nach Guayaquil auf und wird dort auf unsere Kolleginnen und Kollegen von SOS Kinderdörfer treffen.

Im Vordergrund der medizinischen Versorgung stehen Wundversorgung und eine entsprechende Nachsorge sowie eine umfassende "Hausarztmedizin" für die Waisenkinder, die nach dem schweren Erdbeben nun in den Kinderdörfern aufgenommen werden.
Vielen Dank an den ASB Graz für die Unterstützung!

Foto v. l./Team München: Michele Giese (Rettungssanitäterin), Andreas Grahl (Arzt) und unser Katastrophenschutzbeauftragter Gabriel Mayer 

 

Helfen Sie mit!

Unterstützen Sie uns als Mitglied oder durch eine Spende!

Hinweis zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um die Funktionsfähigkeit der Website zu garantieren und die Zugriffe zu analysieren. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis schließen