Bevölkerung bereitet sich auf Katastrophen vor

am .

Viele Teilnehmer beim MHW-Selbsthilfekurs im Mai 2022

Selbsthilfekurs im Mai 2022

 Tuntenhausen (Lkr. Rosenheim) – Corona-Pandemie, Hochwasser im Ahrtal oder Krieg in der Ukraine: Die Sorge vor drohenden Krisen und Katastrophen wächst in der Bevölkerung. Rund 80 Teilnehmer nutzen die Gelegenheit, sich beim Medizinischen Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V. (MHW) auf Notsituationen vorbereiten zu können.

Wie schnell es zu flächendeckenden Ausfällen der Strom- und Wasserversorgung kommen kann, zeigte nicht zuletzt das verheerende Hochwasser im Ahrtal, wo Wassermassen die Infrastruktur zerstörten. Auch der Krieg in der Ukraine richtet unseren Blick auf die Schwächen der Energieversorgung und der Lieferketten.

„Was kann ich tun, wenn wirklich für längere Zeit der Strom ausfällt? Wie komme ich dann an Trinkwasser und wie kann ich kochen?“. Antworten auf diese Fragen lieferte der einzigartige MHW-Selbsthilfekurs am vergangenen Wochenende.

 

Vertriebene aus der Ukraine: Einsatz für das MHW in Rosenheim

am .

Medizinisches Katastrophen-Hilfswerk übernimmt Versorgung von Geflüchteten

MHW Rosenheim

Rosenheim – Dutzende Flüchtlinge trafen vergangenen Donnerstagabend am Rosenheimer Bahnhof ein. Für die Erstversorgung kam das Medizinische Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V., kurz MHW, mit seinen Mitgliedern zum Einsatz. 

Um die medizinische Versorgung sicherzustellen, rückte ein rund 15-köpfiges Team des Medizinischen Katastrophen-Hilfswerks aus. Mit mehreren Einsatzleitwagen, Technik- und Logistikfahrzeugen sowie einem Rettungswagen richteten sie bei der Bundespolizei Rosenheim in kürzester Zeit eine Screeningstelle ein. Jeder ankommende Flüchtling wurde durch Kräfte der Ambulanz Rosenheim GmbH und Ambulanz Rosenheim e.V., beides MHW-Mitglieder, medizinisch untersucht und versorgt.

Der Einsatz wurde gemeinsam mit dem Malteser Hilfsdienst durchgeführt, der die weitere Betreuung der Ankommenden übernahm und Verpflegung bereitstellte.

Spenden erforderlich

Das Medizinische Katastrophen-Hilfswerk bittet um Unterstützung. Auf ihrer Homepage unter mhw-deutschland.org hat die Hilfsorganisation eine Spendenplattform eingerichtet.

Ukraine: Medizinisches Katastrophen-Hilfswerk zur Unterstützung bereit

am .

Tausende Menschen aus der Ukraine in Deutschland erwartet

Symbolbild MHWSymbolbild Medizinisches Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V.

München – In der Ukraine spitzt sich die Lage weiter zu. Das Medizinische Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V. (MHW) ist bereit, Geflüchtete aus dem Kriegsgebiet zu unterstützen.

Das MHW steht im engen Austausch mit Behörden und Hilfsorganisationen. Erwartet wird in den nächsten Tagen und Wochen eine hohe Anzahl von Geflüchteten, die auch in Deutschland Schutz suchen werden.

Besonnenheit gefordert

Robert Schmitt, Präsident des Medizinischen Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V., ruft derweil zur Besonnenheit auf: „Die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung ist überwältigend. Jedoch haben wir es vor Ort nicht mit einer Naturkatastrophe zu tun, sondern mit Krieg. Die Lage ist für alle Helfenden eine besondere Herausforderung. Wir müssen nun die humanitäre Lage an den Grenzen und die Situation der Geflüchteten im Auge behalten.“

Helfen Sie mit!

Unterstützen Sie uns als Mitglied oder durch eine Spende!

Hinweis zu Cookies

Wir verwenden ausschließlich notwendige Cookies, um die Funktionsfähigkeit der Website zu garantieren. Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis schließen