Waldbrände in Schweden - MHW schickt Löschhubschrauber nach Skandinavien

am .

Auf eine internationale Anfrage über das Gemeinsame Melde- und Lagezentrum (GMLZ) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) koordiniert das Medizinische Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V. (MHW) von München aus die deutsche Unterstützung der schwedischen Feuerwehren bei der Bekämpfung der dort seit Tagen wütenden Waldbrände.

Zusammen mit den MHW Mitgliedern Helitravel (HTM) aus Ottobrunn, Aeroheli aus Neuhausen /Spree und KMN Helicopters aus Sommerland in Schleswig-Holstein werden insgesamt fünf Helikopter mit Spezialausrüstung zur Waldbrandbekämpfung in das Einsatzgebiet in Schweden geschickt. Die erste Maschine vom Typ Airbus AS 350 B3 (siehe Bilder) startete am Freitagmittag vom HTM-Heliport in Ottobrunn – die weiteren vier folgen in den kommenden Stunden. Zur Besatzung der Maschine gehören jeweils zwei in solchen Löscheinsätzen erfahrene Piloten. Mit an Bord sind Behälter, die bis zu 1000 Liter Löschwasser aufnehmen und über den brennendenden Wäldern ablassen können. Nach zehn Stunden Überführungsflug werden die Helikopter im Einsatzgebiet eintreffen und bereits am Samstag mit ihren Besatzungen an der Brandbekämpfung teilnehmen.

Robert Schmitt, der Präsident des MHW e.V. nannte den Einsatz ein „eindrucksvolles Beispiel, wie rasch und professionell hier eine Hilfsaktion über Grenzen hinweg organisiert werden konnte“.

Hier bewähre sich das Konzept des MHW mit seinen fast 170 Mitgliedsorganisationen und –firmen im In- und Ausland. Wichtig sei es nicht, dass alle Hilfsorganisationen selbst sämtliche Einsatzmittel bereithalten, sondern im Notfall sofort von Partnern mit Spezialwissen und Spezialgeräten unterstützt werden – in diesem Fall mit einer für Löscheinsätze geeigneten Hubschrauberflotte. Robert Schmitt äußerte die Hoffnung, dass es auch mit der Hilfe aus Deutschland rasch gelingen möge, die Waldbrände unter Kontrolle zu bringen. Den eingesetzten Kollegen und den Feuerwehrleuten aus Schweden wünscht Schmitt, dass alle diesen gefährlichen Einsatz nicht nur erfolgreich meistern werden, sondern dass sie auch gesund nach Hause zurückkehren.

Helfen Sie mit!

Unterstützen Sie uns als Mitglied oder durch eine Spende!

Hinweis zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um die Funktionsfähigkeit der Website zu garantieren und die Zugriffe zu analysieren. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis schließen