Ehrung für Ursula Glas-Mengele

am .

Unsere Mitarbeiterin Ursula Glas-Mengele erhielt gestern durch den Bayerischen Innenminister in München die Medaille „Ehrenamt schafft Sicherheit“. Ausgezeichnet wurde Frau Glas-Mengele für ihr ehrenamtliches Engagement an der MHW Akademie. Seit 2008 ist sie dort für die Organisation unseres Selbsthilfekurses für die Bevölkerung zuständig.

In den Selbsthilfekursen lernen die Teilnehmer/innen unter Anleitung pädagogisch geschulter Fachkräfte aktiv das richtige und verantwortungsvolle Verhalten im Katastrophenfall. Um Panik und Angst vorzubeugen, sieht der ganztägige Kurs verschiedene realistische Szenarien vor, wie z.B. einen flächendeckenden Stromausfall, einen Brand- oder Verkehrsunfall. Die Teilnehmer/innen setzen sich mit den jeweiligen Situationen auseinander und trainieren sinnvolle Verhaltensregeln sowie geeignete Vorbeugemaßnahmen. Der Kurs besteht aus acht Stationen, die stets unter dem Gesichtspunkt der Aktualität ergänzt werden.

MHW im Einsatz: Katastrophenalarm durch Waldbrand im Landkreis Rosenheim/Bayern

am .

Die Schwierigkeit der Bekämpfung von Wald- und Flächenbränden im unwegsamen Gelände:

Inzwischen konnten die großen Waldbrände in Bayern und Brandenburg erfolgreich gelöscht werden. Während in den großen Wäldern Brandenburgs die Möglichkeit besteht, vergleichsweise zügig Brandschneisen zu schlagen, um bodengebunden das Feuer zu bekämpfen, stellte die Situation am bayerischen Alpenrand die Feuerwehren und ihre Einsatzkräfte vor besondere Aufgaben. Großteils war es nicht möglich, mit Einsatzfahrzeugen und Material auch nur in die Nähe des Brandherds zu gelangen. Daher kommt dem Einsatz von Helikoptern hier eine besondere Bedeutung zu. Neben dem reinen Abwurf von Löschwasser per Außenlastbehälter musste eine Großzahl an Lastenflügen durchgeführt werden, um Einsatzkräfte sowie Material in das Schadensgebiet zu transportieren. In enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den bodengebundenen Einsatzkräften von Feuerwehr und Bergwacht wird im ersten Schritt offenes Feuer per Löschwasserabwurf aus der Luft bekämpft, um den Helferinnen und Helfern den bodengebundenen Löschangriff zu ermöglichen. Dabei öffnen die Einsatzkräfte der Feuerwehren die Glutnester im Boden, um diese schnellstmöglich zu bekämpfen. Die Absicherung erfolgt gleichzeitig durch die Bergwacht.

Seit Anfang Juli waren die Mitglieder des MHW mit 10 Helikoptern in der Wald- und Flächenbrandbekämpfung in Schweden und Deutschland beteiligt. Wir möchten uns bei den eingesetzten Piloten und dem Bodenpersonal ganz herzlich für ihren schwierigen und professionellen Einsatz bedanken. Außerdem gebührt allen Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehren, Bergwachten, Polizei und Bundespolizei ein herzliches Dankeschön für die hervorragende Zusammenarbeit!

MHW im Einsatz: Hubschrauber unterstützen Schweden bei der Waldbrandbekämpfung

am .

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
++++++++++ Bildergalerie ++++++++++ 
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

14.08.2018 17:00 - Einsatzende Schweden:
Endlich haben sich die Wetterbedingungen gebessert und das Waldbrandrisiko ist deutlich zurückgegangen.

Heute (14.08.2018) gegen 17:30 Uhr kehrt die letzte Maschine an ihren Heimat-Heliport in Deutschland (Taufkirchen bei München) heim.
Gestern war letzter operational day und heute in der Früh begannen die Ferry Flights in die Heimat.
Viele Dank an alle Piloten und die fleißigen Techniker unserer Mitglieder HTM Helitravel München, AEROHELI und KMN Koopmann Helicopters sowie alle Einsatzkräfte der Feuerwehren am Boden.

Ihr habt unter schwierigen Bedingungen einen klasse Job gemacht. DANKE!

  

Bayern: Spitzengespräch Katastrophenschutz mit dem bayerischen Staatsminister des Innern und für Migration Joachim Herrmann

am .

Am 30.07. fand in München das halbjährlich stattfindende Spitzengespräch Katastrophenschutz im bayerischen Innenministerium statt.

Themen waren u.a. die Planung des neuen Bayerischen Ausbildungszentrums für besondere Einsatzlagen (BayZBE), die zukünftige Ausstattung von Katastrophenschutzeinheiten in Bayern sowie aktuelle Informationen zur Ablauforganisation internationaler Hilfeersuchen über die Europäische Union.

Auch ein Lagevortrag des MHW zum Einsatz der 5 Helikopter zur Waldbrandbekämpfung in Schweden stand auf der Tagesordnung.

Auszeichnung durch bayerische Staatsregierung - Infineon ist „Ehrenamtsfreundlicher Betrieb“

am .

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann würdigte beim Blaulichtempfang "Sicheres Bayern" in Prien am Chiemsee am 28. Juli 2018 das große Engagement der Ehrenamtlichen und ihrer Arbeitgeber.

Infineon war auf Vorschlag des Medizinischen Katastrophen-Hilfswerks Deutschland e.V. (MHW) nominiert worden – hier engagiert sich Hr. Johannes Steimer seit 2014.


Innenminister Joachim Herrmann (vierter von links) mit Wolf-Rüdiger Moritz (dritter von links) und Johannes Steimer (zweiter von rechts) von Infineon.
Ganz links im Bild ist Robert Schmitt, Präsident des Medizinischen Katastrophen-Hilfswerks Deutschland e.V. (MHW), und ganz rechts Gabriel Mayer (MHW).

Waldbrände in Schweden - MHW schickt Löschhubschrauber nach Skandinavien

am .

Auf eine internationale Anfrage über das Gemeinsame Melde- und Lagezentrum (GMLZ) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) koordiniert das Medizinische Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V. (MHW) von München aus die deutsche Unterstützung der schwedischen Feuerwehren bei der Bekämpfung der dort seit Tagen wütenden Waldbrände.

Abschlussbericht TEMPO 2018: 600 Einsatzkräfte proben den Ernstfall

am .

Rettungsorganisationen, Feuerwehr und Polizei trainieren auf dem MHW Übungsgelände

„Es ist jedes Jahr wieder eine Freude, zu sehen, wie Einsatzkräfte Hand in Hand zusammenarbeiten. Wenn Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst in stressigen Einsatzlagen aufeinander treffen, muss vieles organisiert und strukturiert werden. Ohne regelmäßige Übungen entsteht Chaos. Deswegen ist es so erfreulich, dass alles so reibungslos geklappt hat.“
Robert Schmitt, Präsident des MHW Deutschland e. V.

Auch in diesem Jahr übten vom 06. – 08. Juli über 25 verschiedene Organisationen (Rettungsdienst, Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr) in rund 25 unterschiedlichen Einsatzszenarien den Ernstfall. Eine breite Übungspalette: vom kleineren Routineeinsatz, etwa dem Öffnen einer verschlossenen Wohnungstür bis hin zur Großschadenslage, bei der ein Flugzeugabsturz mit 40 Verletzten simuliert wurde. Am Sonntagvormittag stand ein besonders kritisches Szenario auf dem Übungsplan: die Bewältigung einer Geiselnahme durch die Polizei mit Unterstützung von zahlreichen Rettungskräften.

Oliver Bendixen wird Mitglied im Kuratorium

am .

Oliver Bendixen ist neues Kuratoriumsmitglied im MHW.

Der 1951 in Berlin geborene Journalist begann seine Laufbahn 1973 beim Münchner Merkur und wechselte elf Jahre später zum Bayerischen Rundfunk, wo er seitdem als Reporter und Experte für Innere Sicherheit aktiv ist.
Dazu gehört die Berichterstattung über aktuelle Ereignisse, Gerichtsprozesse und die politische Diskussion zu den Themen Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz.

MHW bei Spitzengespräch im Innenministerium

am .

Staatsminister Herrmann empfängt Organisationen des Katastrophenschutzes

Im Januar empfing Staatsminister Joachim Herrmann die Vorsitzenden der Katastrophenschutzorganisationen zum halbjährlichen Spitzengespräch.
Im Fokus standen dabei aktuelle Themen des Katastrophenschutzes wie besondere Herausforderungen für unsere Einsatzkräfte bei der Bewältigung von Naturkatastrophen, genauso wie die anhaltende Bedrohung durch Terrorismus und die aktuelle Frage nach dem ausreichenden Schutz von Einsatzkräften bei Bedrohungslagen.

Neues Mitglied im MHW-Kuratorium

am .

Konrad Dörner auf Mitgliederversammlung bestätigt

Seit November letzten Jahres ist das Kuratorium des Medizinischen Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e. V. um ein Mitglied reicher. Neben den prominenten Namen Dr. Wilfried Blume-Beyerle und Julia von Seiche-Nordenheim ergänzt nun Konrad Dörner das Gremium. Dies bestätigte die MHW-Mitgliederversammlung, die mit 50 Vertreterinnen und -vertreter der Mitgliedsunternehmen wieder sehr gut besucht war.

Dörner war zuvor bei der Bundeswehr im Landeskommando Bayern tätig und hat unter anderem das Dezernat „Zivilmilitärische Zusammenarbeit/ZMZ I“ aufgebaut.

Kuratorium MGV R

Helfen Sie mit!

Unterstützen Sie uns als Mitglied oder durch eine Spende!

Hinweis zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um die Funktionsfähigkeit der Website zu garantieren und die Zugriffe zu analysieren. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweis schließen